Nachhaltigkeit, Klimaschutz und „Laudato Si“

Veröffentlicht in: Aktuelles, Worte des Pfarrers | 0

Liebe Brüder und Schwestern,

angesichts der sehr bedrohlichen Klimaerwärmung (unserem Planeten drohen bekanntlich der Hitzetod sowie verheerende Überschwemmungen durch das Ansteigen des Meeresspiegels) und gleichzeitig angesichts der aktuellen Probleme mit der Energieversorgung aus Russland haben wir uns vom Pfarrgemeinderat und vom Kirchenvorstand aktuell Gedanken gemacht, wie auch wir etwas zur Rettung unserer Mutter Erde beitragen können, ganz im Geiste der Umweltenzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus und entsprechend den Warnungen der modernen Prophetin Greta Thunberg .

Somit haben wir beschlossen, turnusmäßig eine unserer vielen Kirchen im Pfarrbereich jeweils für ein Jahr zur Klimakirche zu bestimmen. In der Klimakirche versuchen wir, nur mit erneuerbaren Energien und im Einklang mit der Natur zu leben. D.h. konkret, dass alle Heizungen auf Basis von Gas, Öl oder Strom abgeschaltet werden. Die GottesdienstbesucherInnen sind eingeladen, warme Steine mitzubringen.

In diesem Jahr ist das Los auf die Pfarrkirche Sankt Marien Oschersleben gefallen. Ab Sonntag, 3.4., ist sie unsere offizielle Klimakirche. Wir werden nun auch immer in die Fürbitten eine Bitte für die Rettung des Klimas und für erneuerbare Energien einfügen.

Wir laden ein, das Auto stehen zu lassen. Kommen Sie mit dem Rad oder in FußgängerInnengemeinschaften zur Kirche. Setzen Sie sich ein für Nachhaltigkeit und „unser gemeinsames Haus, die Erde“!

Rette Deine Seele“ war gestern! Wir versammeln uns mit allen Menschen guten Willens und retten unsere Mutter Erde.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine gute vorösterliche und umweltschonende Bußzeit.

Ihr Pfarrer Christoph Sperling

01.04.2022